Mitglieder

Impressum

Warum ist die SAGES eG eine Genossenschaft?

Die SAGES eG ist eine Genossenschaft, und zwar eine gemeinnützige Sozialgenossenschaft. Gründe für die Wahl dieser nicht so häufig genutzten Rechtsform gibt es viele.

  • Genossenschaften sind vom Grundsatz her demokratisch organisiert.
  • Zum Selbstverständnis gehört der gesetzlich vorgeschriebene Förderauftrag.
  • Mitglieder sollen also einen Nutzen haben, indem die Genossenschaft ihnen hilft, wichtige Bedarfe für die Gestaltung ihres Alltags besser zu erfüllen.

Genossenschaften wie die SAGES eG ermöglichen durch selbstorganisierte Leistungen, den Mitgliedern ihre Lebenssituation zu verbessern. Dabei handeln sie nach dem Motto, was einer allein nicht schafft, gelingt allemal vielen gemeinsam. Bei einer gemeinnützigen Sozialgenossenschaft wie die SAGES eG bleibt dies nicht ausschließlich auf die Mitglieder beschränkt, sondern auch Nichtmitglieder, die Hilfeleistungen für die Bewältigung ihrer Alltagssituation in Anspruch nehmen müssen oder wollen, können die Unterstützungsangebote der Genossenschaft in Anspruch nehmen.

Sie finden unsere als gemeinnützg anerkannte Satzung >hier< und eine Beitrittserklärung >hier<.

Weshalb sollten Sie Mitglied der Sozialgenossenschaft SAGES eG werden?

Die Motive unserer Mitglieder dafür sind vielfältig:

  1. Die meisten werden Mitglied, weil sie die Idee einer Genossenschaft, die Unterstützungsangebote für Nachbarschaftshilfe in den verschiedenen Stadteilen und Quartieren in Freiburg organisiert und modern, innovativ und digital weiterentwickelt, unterstützen und fördern wollen.

  2. Einige Mitglieder halten Nachbarschaftshilfe im Rahmen des demographischen Wandels für eine der wichtigsten Zukunftsaufgaben unserer Gesellschaft. Damit hier wichtige bürgergetragene Strukturen aufgebaut werden können, zeichnen sie Genossenschaftsanteile. Nur so steht für die damit verbundene aufwendige Arbeit ausreichend Eigenkapital zur Verfügung.

  3. Betont wurden bereits die demokratischen Strukturen von Genossenschaften. Viele Menschen, die der Genossenschaft beitreten, werden Mitglied, um sich aktiv als mitverantwortliche Sozialunternehmer*innen in die SAGES eG einzubringen. Sie können so über wichtige Weichenstellungen mitentscheiden. Dies gilt für die Genossenschaft als Ganzes oder aber, wem dies zu aufwendig ist, für einzelne Projekte unter dem Dach der Genossenschaft.

  4. Vielen Menschen ist es auch wichtig, nicht nur die Möglichkeiten der Genossenschaft wie Hilfevermittlung, Aufwandsentschädigung für ihre Hilfeleistungen, Informationen, Beratung oder Engagementangebote in Anspruch zu nehmen. Sie wissen, es handelt sich um ein Geben und Nehmen: Genossenschaftliche Strukturen funktionieren nur, wenn sich eine ausreichende Anzahl von Personen findet, die auch dafür die personellen und finanziellen Strukturen zur Verfügung stellen.

  5. Neben dem Selbstverständnis von Geben und Nehmen als Beitrittsgrund und die verbrieften Mitentscheidungsrechte ist es wichtig zu wissen, dass Mitglieder Vorteile genießen. Das gilt nicht nur in dem Sinne, dass sie besser informiert sind. Mitglieder, die Hilfe leisten, genießen einen besseren Versicherungsschutz bei Sachschäden, die ihnen passieren oder Unfällen, die sich während ihres Engagements zutragen. Bei ihnen greift die Absicherung durch die Berufsgenossenschaft.

  6. Hinzu kommt: Bei Angeboten, bei denen die Kapazitäten der Genossenschaft nicht für alle Interessierten ausreichen, werden Mitglieder bevorzugt berücksichtigt. Dies gilt für die Möglichkeit, Nachbarschaftshilfe zu geben ebenso wie Nachbarschaftshilfe in Anspruch zu nehmen. Zukünftig werden zudem eine Reihe von weiteren Unterstützungsangeboten zur Verfügung stehen, beispielsweise Projekte des Alterswohnen. Auch hier oder bei der Einbindung in Arbeitsaufträge etc. haben Mitglieder den Vorrang.

Wie können Interessierte Mitglied bei der SAGES eG werden?

Der Vorteil einer Genossenschaft ist der unkomplizierte Ein- und Austritt ähnlich wie beim Verein. Am Ende dieses Textes steht ein Link, über den die Beitrittserklärung und die Satzung heruntergeladen werden kann. In der Satzung stehen alle wichtigen Grundlagen unserer Genossenschaft. Für das Erlangen der Mitgliedschaft muss die Beitrittserklärung ausgefüllt und unterschrieben werden. Sie bekommen diese mit einer Unterschrift des Vorstands zurückgesendet und sind damit als Mitglied aufgenommen. Anschließend müssen die Genossenschaftsanteile überwiesen werden.

Ein Genossenschaftsanteil beläuft sich auf 50 Euro. Für die Mitgliedschaft ist mindestens ein Anteile, also mindestens 50 Euro zu überweisen. Mitglieder, die dazu finanziell in der Lage sind, sollen mindestens vier Anteile erwerben. Jederzeit können weitere Anteile gezeichnet werden, um die Arbeit der Genossenschaft zu stärken. Diese Anteile werden bei Austritt – die Kündigungsfrist beträgt zwei Jahre –zurückgezahlt, solange die Genossenschaft in ihrer Bilanz keine Verluste ausweist. Wir freuen uns, Sie im Kreis unserer Mitglieder begrüßen zu können.

Unabhängig von der Zahl der erworbenen Geschäftsanteile einen monatlichen Mitgliedsbeitrag in Höhe von drei Euro zahlen. Der Mitgliedsbeitrag ist für das jeweilige Jahr (Restmonate) im Voraus fällig. Hintergrund sind versicherungstechnische und berufsgenossenschaftliche Gründe, sowie der Aufbau unseres Solidarfonds. Der Vorstand kann den monatlichen Mitgliedsbeitrag in begründeten Fällen auf Antrag erlassen.

Beitrittserklärung finden Sie >hier< unsere als gemeinnützg anerkannte Satzung >hier<.